Jahresabschluss 2021

16.01.2022

Mit dem Jahresabschluss für das Einsatzjahr 2021 geht wieder ein „Coronajahr“ vorüber, das alle Beteiligten der Hilfsorganisationen stark gefordert hat. So war es auch für die Aktiven der Feuerwehr Teisnach ein Jahr, wo flexibel und angepasst reagiert werden musste.

Das Vereinsleben lag fast gänzlich am Boden und so vermisst man die Feste, Treffen und Termine im Vereinsjahr. Es konnte zwar die Jahreshauptversammlung stattfinden, aber Kameradschaftsabend und Weihnachtsfeier fielen wieder den Inzidenzwerten zum Opfer. Wir hoffen alle gemeinsam, auf eine Entspannung der Lage und dass wir uns bald gemeinsam wieder in gemütlicher Runde treffen können.

Im Jahr 2021 war mit 53 Einsätzen (lt. EMS Auswertung) wieder ein höherer Stand zu verzeichnen, was aber mit dem Unwetter im Juni zusammenhängt, bei dem die Einsatzkräfte in Teisnach und Bodenmais tätig waren. Die Alarmmeldungen waren im abgelaufenen Jahr wieder breit gefächert und es ergaben sich 12 Brand, 28 Technische Hilfe, 5 ABC und 8 Sonstige Tätigkeiten. Übungen konnten (in unterschiedlicher Form) leider nur 12mal abgehalten werden.

Ein paar Einsatzbeispiele: Dispo Messen nach Explosion in einem Gewerbebetrieb, 3x ABC - Unklare Flüssigkeit auf einem Gewässer, 2x ABC - Unklarer Geruch, Türöffnung und anschließender First Responder Einsatz, Brand Keller (hier wurden alle Atemschutzgeräte aus Teisnach benutzt), Kurioser Unfall mit einem PKW auf dem Dach und mehrere Unfälle bzw. BMA Alarme.

Im März war auch der MDL Muthmann bei uns zu Gast und man unterhielt sich, aufgrund einer vorangegangen Sitzung im Landtag, angeregt über die aktuellen Probleme und Chancen im Bereich des Ehrenamtes, speziell im Fall der Feuerwehr. Es liegen einige Stolpersteine auf dem Weg der Feuerwehren, die aktuell einige Ideen und Ansätze verhindern, die man aber beiseite räumen könnte. So begrüßte man auch den neuen Ansatz, in einer Studie gemeinsam mit Fr. Prof. Dr. Rosenkranz von der TH Nürnberg, u.a. das Außenbild der Feuerwehr nochmal zu beleuchten. „Jeder weis das er die Feuerwehr braucht, aber keiner geht zur Feuerwehr und ist Aktiv“. Die Zusammenarbeit zwischen Innenministerium und der TH Nürnberg ist auch mittlerweile ausgebaut worden und die ersten Maßnahmen daraus erfolgt.

Das Unwetter im Juni forderte die Kameraden über eine Dauer von 8 Stunden an unterschiedlichen Einsatzstellen. Brisant war die Meldung mit einem PKW im Wasser, was sich glücklicherweise als geparktes Auto herausstellte. Die Kameraden in Bodenmais konnten wir später noch mit Material und Personal unterstützen. Man kann zwar nicht alles planen, aber hier zeigte sich die gute und Umfangreiche Ausstattung der Feuerwehr und gemeinsam mit dem Markt Teisnach hat man auch jetzt nochmal eine Beschaffung getätigt für die Zukunft. Durch das gemeinsame Sandsackfüllen aller 4 Feuerwehren, konnte der Bestand an Sandsäcken auch nochmal erhöht werden.

Wie wichtig unser Gerätehaus ist, hat sich nicht nur bei dem Unwetter gezeigt, sondern war auch 2021 ein weiteres Thema. Da aus Platzgründen ein auslagern der Umkleiden zum Schutz vor den Dieselemissionen nicht möglich war, investierte der Markt in eine mitfahrende Absauganlage die den Ruß direkt am Auspuff absaugt (bis jetzt nur eine stationäre Absaugung). Die Feuerwehr Teisnach treibt parallel das Hygienekonzept im Gerätehaus voran, beim dem im Vorjahr bereits ein Rollcontainer Wechselkleidung beschafft wurde, um sich bereits an der Einsatzstelle umziehen zu können um mit der kontaminierten Kleidung keine Verschleppung zu erzeugen. Als nächsten Schritt konnten wir dieses Jahr einen neuen Raum als Umkleide in Betrieb nehmen, in dem Private Spinde, Wechselkleidung, Trocknungsmöglichkeiten und eine kleine Waschmöglichkeit vorgehalten werden. Der nächste Schritt wird ein neuer Waschplatz in der Fahrzeughalle sein, der gleich nach der Ankunft genutzt werden kann für die erste intensive Reinigung. Bedingt durch das Alter des Gerätehauses sind nicht alle Maßnahmen wie aus dem Lehrbuch umzusetzen, auch war in den 90iger Jahren das Thema Hygiene noch nicht so präsent.

Das alles passiert parallel zur aktuell laufenden Fahrzeugbeschaffung des ELW 1 und des PKW’s, der als Transportfahrzeug für Mannschaft und Kleinmaterial dienen wird, da im neuen ELW nur noch die Führungsaufgaben erledigt werden. Der ELW wird, wie das aktuelle MZF auch, der Sternpunkt unserer Einsätze sein von dem aus alles verwaltet und dokumentiert wird. Die neue Technik wird vieles einfacher und schneller machen, auch die Digitalisierung der ständig wachsenden Unterlagen wird damit einfacher. Der PKW wird zukünftig als Gerätewagen Logistik laufen, hat aber auch Aufgaben wie Abschnittsleitung, Erkundung, Messfahrten bei ABC oder Absperrmaßnahmen was ihn zu einem vielseitigen Fahrzeug machen wird.

Trotz Corona und den Einschränkungen ein Umfangreiches Jahr für die Aktiven.